die parteiunabhängige initiative für eine stärkung direkter demokratie

Democracy International

Monitor-Bericht bewertet Bundesheer-Volksbefragung insgesamt als unfair

Monitor-Bericht bewertet Bundesheer-Volksbefragung insgesamt als unfair

22.01.2013

mehr demokratie! fordert verbindliche Volksabstimmungen "vom Volk für das Volk"

Die hohe Beteiligung (52,4 Prozent) an der Volksbefragung zur Wehrpflicht vom 20. Jänner ist nach Ansicht von mehr demokratie! österreich, Mehr Demokratie Deutschland und Democracy International ein Auftrag an die österreichische Politik, die Direkte Demokratie auszubauen. „Es ist höchste Zeit, dass ein Initiativrecht der Bevölkerung eingeführt wird“, sagt Claudine Nierth, Vorstandssprecherin von Mehr Demokratie Deutschland.

 

Die drei Demokratie-Initiativen haben die Volksbefragung an Hand von gesetzlichen Grundlagen, Internetseiten, Interviews, Materialien und Medienberichte untersucht – und das Verfahren insgesamt als „unfair“ bewertet. Kritik üben die Organisationen unter anderem an der unzureichenden Informationspolitik der Regierungsparteien und an der fehlenden Transparenz bei der Finanzierung der Kampagnen. Auch die Fragestellung sei problematisch gewesen, weil die Beibehaltung der Wehrpflicht mit einem weiteren Thema – bezahltes freiwilliges Sozialjahr versus Zivildienst – verknüpft wurde. „Im Falle einer Entscheidung für das Berufsheer konnten sich die Abstimmenden nicht sicher sein, ob diese Reform überhaupt umgesetzt werden kann. Mit einem Kreuz beim Status quo wiederum war nicht abzusehen, welche Pläne zur Reformierung des Bundesheeres bestehen“, fasst Ronald Pabst, Geschäftsführer von Democracy International zusammen.

Auch das unverbindliche Verfahren der Volksbefragung an sich bewerten die Herausgeber des Monitorings als unfair. „Die österreichische Verfassung sieht einen Weg vor, der für eine klare Entscheidung gesorgt hätte: eine verbindliche Abstimmung über Verfassungsänderungen“, erklärt Pabst. „Bereits ein Drittel der Abgeordneten im Nationalrat hätten diese auslösen können, wenn sich die Parteien im Vorfeld auf eine Verfassungsänderung geeinigt hätten. Dieses Verfahren wäre der Bedeutung der Fragestellung angemessen gewesen.“

Die unerwartet hohe Wahlbeteiligung vom Sonntag sei klares Zeichen dafür, dass die Bevölkerung reif sei, das Zepter in die Hand zu nehmen, meint Claudine Nierth. „Die vielen von unten gestarteten Volksentscheide in den deutschen Bundesländern zeigen: Bürgerinnen und Bürger können durch fair geregelte Mitbestimmungsmöglichkeiten von Zuschauern zu Gestaltern werden. Auch die Menschen in Österreich müssen selbstbestimmt und verbindlich entscheiden können. Jetzt liegt es an den Politikern, Mut zu beweisen und das Volk nicht nur zu befragen, sondern auch mitbestimmen zu lassen.“

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber

mehr demokratie!
die parteiunabhängige initiative für eine stärkung direkter demokratie
Linzerstraße 147/15
A-1140 Wien 

Vereinsregister
ZVR 635 297 232

Spendenkonto

ERSTE Bank

IBAN: AT74 2011 1829 8738 3100
BIC: GIBAATWWXXX

Newsletter

Bleiben Sie informiert über Direkte Demokratie in Österreich

Abonnieren

Folgen